Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Spendern und Sponsoren die uns so tatkräftig mit Material, Lebensmittel oder Arbeitskraft unterstützt haben, uns mit Rat & Tat bei Seite standen oder uns mit Eis bei Laune gehalten haben. Doch das allergrößte Dankeschön geht an die Teilnehmer. Ohne euch wäre es nicht möglich gewesen! DANKE! Wir wünschen den Kindergartenkindern viel Spaß :-)

Das Video von TV Regional auf Youtube:
http://www.youtube.com/watch?v=2TF-0GTdPzQ

--------------------------

Kindergarten Sankt Bernhard: Pfadfinderstamm Don Bosco nahm an der "72-Stunden-Aktion" teil und verschönerte das Spielgelände im Außenbereich

Bis zu den Ellbogen in Farbe eingetaucht

Von unserer Mitarbeiterin Vanessa Schäfer
Ketsch. "Es war ein bisschen anstrengend, so viel zu arbeiten, aber es hat Spaß gemacht und ich würde jederzeit wieder mitmachen", blickt der achtjährige Lasse Törnig auf seine letzten drei Tage zurück. Seine Hände sind leicht gerötet, die Jeans voller Farbkleckse, als er stolz auf die fertige Lok hinüber blickt. Einen kunterbunten Anstrich hat das Spielgerät des Sankt-Bernhard-Kindergartens bekommen, was lange schon überfällig war. "72 Stunden - Uns schickt der Himmel" hat es schließlich möglich gemacht - der Ketscher Pfadfinderstamm Don Bosco hat richtig hart angepackt, um seine Aufgabe zu erfüllen.

Diese hat Pastoralreferent Matthias Rey vor Wochen heimlich, still und leise für das 44-köpfige Team ausgesucht. "Ich habe bei verschiedenen Kindergärten angefragt: Die Versetzung und Renovierung der Gartenspielgeräte hier hat sich einfach angeboten", erläutert der zugleich geistliche Leiter des Pfadfinderstammes. Denn hierbei konnte sich einfach jeder einbringen: Die Kleineren und die Größeren, die Mädchen und die Jungen.

Zehn Stunden Dauerschleifen
Als die Truppe am Donnerstag um 17.07 Uhr ihre Aufgabe zugeteilt bekam, wurde keine Minute vergeudet. Allesamt sind sie zum Kindergarten marschiert, um sich von der Leiterin Alexandra Kessler in die bevorstehende Tätigkeit einweisen zu lassen. Und dann konnte es losgehen. Materialien wie Pinsel, Schmirgelpapier, Lacke und Farbe mussten besorgt werden. "Das war richtig cool, als wir bei den Firmen nachgefragt haben, ob sie uns etwas geben können", erzählt die neunjährige Benita Schilberth über die erfolgreiche Aktion. Denn sowohl die Malerei Ziegler als auch das Holzzentrum Schwab haben sich neben dem Toom-Baumarkt als großzügige Materialienspender für das gemeinnützige Projekt erwiesen, so dass es am Freitagmorgen gleich "ans Eingemachte" gehen konnte. "Da stand dann erstmal zehn Stunden Dauerschleifen auf dem Programm, was für die Kids zum Teil richtig schwerfällig war", so der Don-Bosco-Vorstand Mathias Peter.

vorher 
Aber sie haben alle mit angepackt und sich wacker geschlagen. Hoch motiviert haben sie das Schmirgelpapier gezückt und sowohl das Baumhaus als auch die Lokomotive so lange bearbeitet, bis die Finger glühten. "Ich habe zum ersten Mal geschliffen, was auf Dauer ganz schön lästig war", gesteht Tobias Brucker. Beim Streichen am Samstag hatte er bei Weitem mehr Spaß. "Wir haben uns komplett vollgekleckert", lacht der Neunjährige mit gelben und roten Farbtupfen im Haar. Dass sie ihre Freizeit für "72 Stunden" geopfert haben und dafür selbst am Wochenende schon um 7 Uhr aufstehen mussten, bereuten die Pfadfinder kein bisschen. Von der Bevölkerung sowie der Bäckerei Flörchinger, den Metzgereien Jörger und Sinn und dem Verein "Sonnenernte" mit allerlei Leckereien versorgt, entpuppte sich das überregionale Projekt vom Bund der katholischen Jugend als wahres Abenteuer für die Sieben- bis 16-Jährigen.

Etwas Nachhaltiges schaffen
"Das Beste an der ,72-Stunden-Aktion' war, dass wir lange aufbleiben konnten und die Arbeit Spaß gemacht hat. Außerdem haben wir so auch die Pfadfinder aus den anderen Gruppen besser kennengelernt und neue Freunde gefunden", freut sich Nicolas Abel.

Und die dreitägige Rundum-Schufterei mit Abendprogramm im Pfarrheim hat sich gelohnt: Wie neu erstrahlt das alte Baumhaus, und der Anstrich der Dampflok ist ebenfalls pünktlich zum Countdown der "72 Stunden" rechtzeitig getrocknet, so dass der Spielplatz heute wieder den Kinderhänden von St. Bernhard übergeben werden konnte.

"Wir hoffen, dass wir durch unsere Aufgabe etwas Nachhaltiges geschaffen haben, was den Kindern lange Freude bereiten wird und sind schon gespannt, was bei der nächsten Aktion auf uns zukommen wird", sagt Mathias Peter abschließend.

nachher  

Schwetzinger Zeitung
12. Mai 2009

http://www.morgenweb.de/region/schwetzingen/region_schwetzingen/20090512_srv0000004195834.html